Janina Venn-Rosky: Liebe in Teedosen

Vor rund zwei Wochen erreichte mich ein handgeschriebener, sehr fantasievoll gestalteter Brief. Darin enthalten war eine handbeschriebene Postkarte, ein Lesezeichen und eine offensichtlich handgearbeitete kleine Tüte, in der ein wiederum handgemachter kleiner „Werbeflyer“ für ein Buch steckte – aufgemacht wie ein kleiner Teebeutel, der sich aufklappen lässt.

Buch, Postkarte, Lesezeichen und Teebeutel-Flyer mit zugehöriger Tüte
Buch, Postkarte, Lesezeichen und Teebeutel-Flyer mit zugehöriger Tüte

Außerdem war noch ein Earl Grey Teebeutel von Kusmi Tea in der Tüte, der den schönen Namen Anastasia trägt und ebenfalls auf das Buch anspielt. Absenderin dieses fantasievollen postalischen Grußes war die Autorin Janina Venn-Rosky, die mir ihr Buch „Liebe in Teedosen“ ans Herz legte. Auf diese Weise neugierig gemacht, hielt ich schon wenige Tage später das Buch in Händen. „Janina Venn-Rosky: Liebe in Teedosen“ weiterlesen

Ronnefeldt Kippkanne – die Teekanne zum Kippen

Die Ronnefeldt Kippkanne ist einzigartig in ihrer Form und Funktionsweise. Über diese besondere Teekanne, den Hersteller und einige seiner Tees möchte ich heute berichten.

Die Ronnefeldt Kippkanne und das Teehaus

Für die Teezubereitung gibt es unterschiedlichste Gerätschaften: Kannen und Becher aus Ton, Glas, Kunststoff, Metall oder Porzellan in verschiedensten Formen und Größen. Etliche davon habe ich über die Jahre getestet.

Eine Teekanne, die sich von allen anderen abhebt, ist die Kippkanne aus dem Teehaus Ronnefeldt. Was das Besondere an dieser Kanne ist, lässt sich schon auf dem Bild unten erahnen. – Nein, die Kanne ist nicht versehentlich umgekippt!

Kippkanne und Tee von Ronnefeldt
Die Ronnefeldt Kippkanne in liegender Position mit der Jubiläums-Tasse und Tee.

Vorab ein paar Worte zum Anbieter dieser ungewöhnlichen Teekanne: Das Teehaus Ronnefeldt mit Sitz in Frankfurt am Main blickt auf fast 200 Jahre Firmengeschichte zurück. Gegründet wurde das Unternehmen 1823 von Johann Tobias Ronnefeldt, der sich als selbstständiger Importeur in Frankfurt niederließ. Produziert wird inzwischen nicht mehr in Frankfurt, sondern in Worpswede. „Ronnefeldt Kippkanne – die Teekanne zum Kippen“ weiterlesen

Menglin Chou und die Blätter vom Teeweg

Zu den Tee-Blogs, die ich immer wieder gerne lese, gehört auch das von Menglin Chou. Sie ist in Taiwan aufgewachsen und hat ihre hervorragenden Teekenntnisse beim chinesischen Teemeister Atong Cheng erworben. Nach ihrem Studium in Deutschland und dank einiger Zufälle, fasste sie irgendwann den Entschluss, einen Teeladen in der Schweiz zu eröffnen. So entstand in der Altstadt von Zürich das Teehaus Shui Tang („Ort des schönen Wassers“), in dem Menglin Chou ihren neu entdeckten Lebenstraum schließlich verwirklicht hat.

Menglin Chou, Blätter vom Teeweg
Menglin Chou, Blätter vom Teeweg

In einer sehr persönlichen, direkten Art schreibt sie über ihre Tee-Erfahrungen sowie Erlebnisse mit ihrem Tee-Lehrmeister, Teefreunden und Kunden in ihrem Blog, das unter der Adresse charen.ch erreichbar ist. Auch Leserfragen beantwortet sie in ihrer ganz eigenen, besonderen, erfrischend offenen Art. So gibt es zum Beispiel auf die Frage nach der „richtigen“ Teekanne für eine bestimmte Teesorte keine einfache Antwort, sondern einen kleinen Exkurs über die Besonderheiten einzelner Materialien im Zusammenspiel mit verschiedenen Teesorten, über die Liebe und das Kennenlernen (beim Tee wie auch bei Menschen). „Menglin Chou und die Blätter vom Teeweg“ weiterlesen

Hausmittel gegen hartnäckige Teeränder

Jeder Teetrinker kennt das: In Teetassen und Teekannen bleiben nach einer Weile des Gebrauchs dunkle Ränder zurück. Ursache ist die Verbindung der Inhaltsstoffe der Teeblätter mit dem im Wasser enthaltenen Kalk. Je kalkhaltiger das Wasser, desto schneller gibt es diese Ränder. Vor allem bei kräftigen Schwarztees geht das schnell. Aber auch Grüntees und andere Sorten können das Teegeschirr verfärben.

Morgen-Tee

Frühzeitiges Ausspülen und Nachwischen des Geschirrs hilft zwar ein wenig, aber dazu kommt man ja nicht immer. Später hilft meist auch heftigstes Schrubben kaum noch. Manch ein Teetrinker mag schon (fast) daran verzweifelt sein – oder mag sich damit getröstet haben, dass diese „Patina“ von einigen Experten als „geschmacksverstärkend“ gelobt wird. „Hausmittel gegen hartnäckige Teeränder“ weiterlesen

Ostereier natürlich färben mit Tee

Bunte Ostereier musst du nicht im Supermarkt kaufen. Du kannst das Osternest auch ganz einfach auf den letzten Drücker mit selbst gefärbten bunten Eiern füllen: Färbe deine Ostereier einfach mit verschiedenen Teesorten!

Ostereier natürlich färben mit Tee
Ostereier natürlich färben mit Tee

Du erhältst auf diese Weise natürlich gefärbte, schön pastellfarbene Ostereier. Außerdem ist das die ideale Verwendung für alle Tees, die schon zu lange unbeachtet in einer Ecke deines Küchenschranks ihr Dasein fristen.

Die Anleitung zum Eierfärben

Das Färben der Ostereier mit Tee geht ganz einfach, wenn du folgende Schritte befolgst:

  • weiße Eier hart kochen
  • 4 Teebeutel mit 1 Esslöffel Essig und heißem Wasser übergießen
  • alles zusammen 10 Minuten ziehen lassen
  • die hartgekochten Eier für 15 bis 20 Minuten in den Sud geben

Fertig! „Ostereier natürlich färben mit Tee“ weiterlesen

Matcha und die japanische Tee-Zeremonie

Ein Tee ganz besonderer Art ist der japanische Matcha-Tee. Es handelt sich hierbei um ein aufwändig hergestelltes Grüntee-Pulver, das vor allem aus der japanischen Tee-Zeremonie bekannt ist. Da für Matcha (fast) das ganze Blatt des Grüntees verarbeitet wird, gilt dieser Tee als besonders gehaltvoll. Aber auch die Art der Herstellung trägt zu seinem besonderen Aroma bei. Sehr treffend wird Matcha-Tee auch als „Espresso“ oder „Mokka“ Japans bezeichnet.

Matcha in Teeschale
Matcha schaumig aufgeschlgenn in einer Porzellan-Teeschale.

Die Herstellung von Matcha-Tee

Die Grundlage für Matcha ist die gleiche Pflanze wie für schwarzen oder grünen Tee. Allerdings wachsen die Teeblätter für Matcha in ganz besonderen „Schattentee-Plantagen“ heran. Hier werden die jungen Blätter einige Wochen vor der Ernte durch dunkle Netze vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt und entwickeln dadurch sehr viel mehr Blattgrün (Chlorophyll) und deutlich weniger Bitterstoffe als Teetriebe, die dem Sonnenlicht ausgesetzt sind. „Matcha und die japanische Tee-Zeremonie“ weiterlesen