Veganes Backen leicht gemacht

Veganes Backen? Geht da nicht der Genuss verloren? Butter, Eier und Milch gehören doch in ein ordentliches Backwerk. Oder? – Nein, nicht unbedingt! Und den Beweis tritt Maartje Borst mit ihrem Buch an: „Vegane Lieblingskuchen – Süße und salzige Klassiker, die glücklich machen“.

Maartje Borst: Vegane Lieblingskuchen
Veganes Backen: Maartje Borst: Vegane Lieblingskuchen

Also schlagen wir das Buch auf, suchen uns ein schönes Rezept aus und dann ran an den Ofen. Wobei das „Test-Backen“ nicht ich übernommen habe. Aber dazu später mehr.

Vegane Lieblingskuchen - die Rückseite
Die Rückseite des Buches „Vegane Lieblingskuchen“.

Rezepte für veganes Backen

Mit 80 schön präsentierten Rezepten macht die Autorin Lust auf veganes Backen: Zimtschnecken, Tartes, Croissants, Zitronenkuchen – alles ohne Butter, Eier und Milch. „Trotzdem“ ist es „lecker wie bei Oma“ oder aus dem guten Café nebenan. Und das verwundert nicht. Denn Maartje Borst betreibt in Amsterdam das Café Koffie ende Koeck und backt dort selbst mit Hingabe.

Ihre Rezepte sind einfach gehalten und gelingen nahezu mühelos. Die Autorin zeigt uns, wie mit wenigen Zutaten und Handgriffen veganer Mürbe- und Hefeteig, Toppings oder Baiser gelingen. Natürlich kommen auch Kuchen, Torten und Plätzchen im Buch nicht zu kurz.

Mit einfach gehaltenen Rezepten, schönen Illustrationen und Fotos sowie gut nachvollziehbaren Tipps gelingt das Nachbacken – egal ob Anfänger oder Fortgeschrittene.

Veganes Backen – Eindrücke aus der Praxis

Vegan zu backen kann leicht sein und bedeutet keinen Verzicht. Davon durfte ich mich selbst überzeugen. Zwei gelungene vegane Backstücke meiner persönlichen Lieblingsbäckerin machen Appetit auf mehr.

Und ich bin mir sicher, dass kein Gast etwas vermissen wird, wenn eines dieser veganen Kunstwerke serviert wird. Sofern er oder sie überhaupt bemerkt, dass es sich um veganes Backwerk handelt.

Aber lassen wir meine bereits erwähnte Lieblings-Back-Expertin einfach selbst zu Wort kommen – schließlich hat sie die Praxis-Erfahrungen mit dem Buch und den Rezepten gesammelt:

Praxis-Test veganes Backen

von Co-Autorin und Back-Expertin Esther Kock


Ich war sehr gespannt auf die Rezepte und schon beim ersten Durchblättern des Buchs sehr überrascht. Der Titel „Vegane Lieblingskuchen“ spiegelt nicht die Vielfalt der Rezepte wider. Denn neben süßen und herzhaften Kuchen enthält es auch Rezepte für vegane Konfitüren, Fruchtcremes und „Frischkäse“. Außerdem gibt es Backanleitungen für Croissants, Pain au chocolat und Brötchen.

Über die Zutaten

Ebenso hilfreich wie interessant finde ich die Übersicht der verschiedenen Zutaten für die vegane Backstube auf den ersten Seiten des Buchs. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass nicht alle der aufgeführten Zutaten leicht zu bekommen sind. Vielleicht sind sie in Holland unproblematischer erhältlich. In meiner Umgebung musste ich jedenfalls für mein erstes „Experiment“ etwas suchen. Und leider habe ich trotzdem nicht alle gewünschten Zutaten im Handel bekommen können.

So ging es mir zum Beispiel mit dem Reisöl. Das ist Maartje Borsts Lieblingsöl beim Kuchenbacken und es soll sehr gesund sein. Daher stand es ganz oben auf meiner Zutatenliste.

Zunächst war ich enttäuscht, dass ich es weder in Bioläden noch im normalen Supermarkt kaufen konnte. Aber zum Glück schlägt Maartje Borst jede Menge Alternativen vor. Und da ich ein leckeres Ergebnis wollte, habe ich mich schließlich für ein hochwertiges Rapskernöl als Alternative entschieden.

Eine ähnliche Herausforderung war es, die vorgeschlagenen Produkte für die vegane Butter zu bekommen. Gekauft habe ich dann Haferbutter, ebenfalls hochwertig.

Mit der Wahl „meiner“ Produkte war ich im Ergebnis sehr zufrieden und benutze diese inzwischen nicht nur zum Backen. Zu Beginn musst du also etwas schauen und wirst vielleicht nicht unbedingt die von der Autorin vorgeschlagenen Produkte bekommen. Aber für mich persönlich hat sich die Suche wirklich gelohnt.

Zwei Rezepte im Praxis-Test

Zwei der Rezepte habe ich direkt ausprobiert. Die folgenden Fotos zeigen mein erstes Backexperiment. Es nennt sich „Hefegebäck de luxe“.

Maartje Borsts im Buch abgebildete perfekt geformte Zöpfe, Herzen, Schnecken und Brezeln sehen verlockend aus. Bei meinem ersten Backversuch habe ich mich jedoch entschieden, „nur“ Herzen zu backen. Bereits beim Kneten und Weiterverarbeiten des Teiges merkte ich, dass meine Zutaten-Wahl passend war.

Ich bin noch immer begeistert von dem geschmeidigen Teig, der kein bisschen klebte und sich sehr gut verarbeiten ließ. Endgültig überzeugt war ich von den Zutaten und vor allem von dem Rezept, als die kleinen leckeren Gebäckstücke probierbereit waren.

Zweiter Back-Versuch: Cinnamon Swirl Bread

Das zweite von mir getestete Rezept nennt sich „Cinnamon Swirl Bread“. Es gelang ebenso leicht und lecker wie das „Hefegebäck de luxe“.

Der Teig ließ sich genauso gut verarbeiten. Ich hatte hierfür wiederum mein Rapskernöl und die Haferbutter verwendet. Ein Tipp fürs Nachbacken: Die zimtige Nussfüllung sollte möglichst dünn auftragen werden. Sonst könnte es passieren, dass die später aufgeschnittenen Brotscheiben nach dem Backen auseinanderfallen. Hier drei Fotos, auf denen das Backergebnis zu sehen ist:

Mein Fazit zum veganen Backbuch

Im Ergebnis bin ich so begeistert von den veganen Backideen, dass ich noch viel mehr ausprobieren möchte. Für mich steht fest, dass es sowohl den Rezepten als auch den veganen Zutaten nicht gerecht wird, diese als „Ersatz“ für tierische Produkte zu verstehen. Denn sie sind mindestens genauso gut. Sowohl in der Verarbeitung als auch im Geschmack.

Das Buch ist mit liebevollen Zeichnungen und ansprechenden Fotos wunderschön gestaltet. Es gehört schon jetzt zu meinen Lieblingsbüchern, die ich griffbereit in der Küche stehen habe.


Schlussbemerkung

Dank der Experimentierfreude meiner Lieblingsbäckerin darf ich sagen:

Zu einer gelungenen Teestunde passen  ein paar süße oder herzhafte Naschereien sehr gut. Die im Buch versammelten veganen Rezepte machen Lust darauf, schmackhafte Teestunden-Begleiter zu zaubern. Und bevor da jemand aufstöhnt: Natürlich passt veganes Backwerk auch zu einer schön gedeckten Kaffeetafel.

Ein gelungenes Buch für alle, die gerne backen und bereit sind, mit rein pflanzlichen Zutaten zu experimentieren!

Bibliographische Angaben und Bestellmöglichkeit

Maartje Borst: Vegane Lieblingskuchen – Süße und salzige Klassiker, die glücklich machen, Hölker Verlag, 2021, Hardcover, 176 Seiten, ISBN: 978-3-88117-262-2, Preis: 26,00 Euro [D]

Hier online bestellbar!